Brigitta Zettl GmbH., Feinkost, Oftering in Oberösterreich

Darf’s ein weiteres Standbein sein, Frau Zettl?

Georg Heckmann und ich kennen einander schon viele Jahre – wir sind beide Ofteringer. Eines Tages erzählte mir Herr Heckmann von
ZOOM, der bevorstehenden Firmengründung und dem dahinterstehenden Konzept. Er
bot mir an, dieses Konzept auf meine konkrete
Situation hin einer Praxisprüfung zu unterziehen und fragte mich ob ich
damit einverstanden sei. Da ich ohnehin meine Tätigkeit, losge-
löst vom operativen Tagesgeschäft,
wieder einmal kritisch überprüfen wollte, kam mir dieses Angebot sehr gelegen – ich willigte gerne ein.

 

Der klare Befund von außen

Das Zoom-Team analysierte trefflich, bestärkte mich in einigen meiner Vorhaben und gab mir auch einige wichtige Tipps für Neuerungen.

So zum Beispiel, dass es wirtschaftlich notwendig sei zum Hauptprodukt „Lachs“ zusätzliche Standbeine aufzubauen. Für die Praxis heißt

das: So wie der Lachs die Winter-Verkaufssaison bestimme, sollen zukünftig ausgesuchte „Lead-Produkte“ den anderen Jahreszeiten

huldigen. Gelobt wurde meine Absicht, den vor der Haustür liegenden deutschen Markt im Sommer zu bearbeiten, mit überschaubarem

Aufwand. Überraschend war der Tipp, meine sehr aufwendigen und exquisiten Kataloge zu prüfen, weniger neu rechtzeitig über meine

Nachfolge nachzudenken. Zu Letzterem führten wir mit meiner Tochter ein moderiertes Strategiegespräch, und ich besprach mich bereits

mit dem Steuerberater.

 

Die Zukunft hat begonnen

Es entstand bereits ein konkreter Maßnahmenplan, der diszipliniert Punkt für Punkt abgearbeitet werden wird – aktuell kontaktieren wir

neue Betriebsräte, im Sommer folgen Golf- und Segelclubs etc. Es wird in diesem Jahr auch eine neue Website geben, um schneller und leistungsfreundlicher neue Kunden akquirieren zu können und um den Austausch, das Bestellwesen und den Verkauf in ein Art „Onlineshop“

zu verlagern. Das alles macht es für unsere Kunden viel leichter. Der aufwendige Katalog wird einer Produkt-Diät unterzogen und schlanker

werden, da von Unternehmen ohnehin häufig Sondereditionen und spezielle Mitarbeiteraktionen gefordert werden. Letztere sind mittlerweile

eine tragenden Säule und daher besonders wichtig und natürlich nicht in unserem Almanach zu finden.

 

Die Aktionen für 2017 sind konkret geplant. Starten werden wir mit „alles um das Edelschwein“.

Mehr dazu unter www.zettlgmbh.at

 

Es kristallisierte sich 2016 heraus, dass Lachs ein Ausnahmeprodukt ist. Allerdings legten andere spezielle Erzeugnisse wie z. B.

Wildfanggarnelen, spezielle Zuschnitte bei exzellenten Rindern und Schweinefleisch (außergewöhnliche Rassen) und auch Wild

rasanten beim Umsatz zu. Das werden wir noch ausbauen.

 

Imagepflege und Öffentlichkeitsarbeit

Fakt ist: Lobbying und Netzwerken ist wichtig! Und das beginnt bereits bei uns im Ort, reicht über politische bzw. diplomatische Vertreter

und geht bis hin zu Industriekunden. Deshalb habe ich mir vorgenommen zu unseren Veranstaltungen neben Kunden auch Politiker ein-

zuladen – dieses Jahr fokussieren wir schwerpunktmäßig die Zusammenarbeit mit Produzenten und Köchen;

der Kunde will absolut genaue Produktinformation. Vice versa werden auch wir vermehrt Veranstaltungen besuchen, um neue Kontakte zu knüpfen.

 

Summa summarum war der „Probelauf“, respektive der „Praxistest“ des ZOOM-Beratungskonzeptes für beide Seiten enorm

informativ und lukrativ.

 

Vielen Dank an das gesamte ZOOM-Team,

Ihre Brigitta Zettl

 

www.zettlgmbh.at

Brigitta Zettl und ihr Koch. Foto: privat
Brigitta Zettl und ihr Koch. Foto: privat